Après La Lune

Après La Lune – ein szenisches Konzert über Trauerarbeit

Ausgehend von einer plötzlichen Trennung hinterfragt Serge schonungslos seine eigenen Muster. Woher kommen die surrealen Ängste und wie kann er gesünder mit ihnen umgehen?

Wie ein Wissenschaftler studiert er die eigenen Abgründe und entdeckt auf dieser Expedition sein Urtrauma: den sogenannten >negativen Mutter-Komplex<. Er gilt als kaum heilbar. Doch Serge lässt sich von dieser Prognose nicht abhalten und findet nach und nach die Schlüssel, um dem Irrgarten der eigenen Ängste zu entkommen. Doch damit das gelingt, muss er alten, längst verdrängten Schmerzen in die Augen sehen und sich mit ihnen aussöhnen.

In teils realistischen, teils symbolischen Szenen wird dieser Prozess der Heilung, welcher sich >Trauerarbeit< nennt, nachgestellt, und dadurch all denjenigen verfügbar gemacht, die sich ebenfalls auf die Reise in das eigene Schattenreich begeben wollen.


APRÈS LA LUNE – EIN SZENISCHES KONZERT ÜBER TRAUERARBEIT

Mit Musik von Serge Gainsbourgh, Angus & Julia Stone, Claude Debussy, Babatunde Olatunji und Das Menschenskind

Mit Texten von Hope Edelman („Töchter ohne Mütter. Vom Verlust der Geborgenheit„), Erich Fromm („Die Kunst des Liebens„) und Das Menschenskind („Wer bin ich?“)

Konzeption und Umsetzung: Das Menschenskind

Dauer: ca. 45min mit der Möglichkeit zu einem anschließenden Gespräch

Eintritt: 5-8€

Uraufführung: 02.04.2020 in Berlin-Neukölln


 

Facebook: https://www.facebook.com/events/2405937612953924/