Das Lied der Zukunft

Im Park hören die Tauben
nichts von deinen Klagen,
sie haben bereits von dir genug
als sie dein Brot im Schnabel tragen.
Jemand hat gelogen:
Liebe gehe durch den Magen.
Und jetzt kochst du vor Wut,
weil dich nicht mal ne Taube liebt.
Und dann gestehst du dir ein,
dass es hier keine Zukunft gibt.

Der Tag ist schon jetzt wieder sinnlos,
du eierst durch die Straßen,
starrst die Klingelschilder der Leute an,
die dich nach und nach vergaßen.
Sie hatten dich stets gewarnt
vor den Träumen, die dich dann auch fraßen.
Und jetzt fragst du dich:
Wie heißt eigentlich dieser Dieb
dank dem du jetzt denkst,
dass es hier keine Zukunft gibt?

Ja, er kennt all‘ deinen Kummer,
der Wirt von der Kneipe „Zum Blauen Knaben“,
er kennt auch den Kummer all derer
die neben dir am Thekentisch darben.
Und er lächelt wie ein Gewinner
als du sagst: „Ich hol nur noch schnell was aus dem Wagen…“
Und er lacht wie der Teufel
als du dich mit Vollgas verziehst,
weil du immer noch hoffst,
dass es irgendwo Zukunft gibt.

Von Geisterhand geführt
durch den dunkelspäten Abend,
fährst du, Geisterfahrer du,
zum erleuchteten Flughafen,
wo stolze Servicedamen
sich deine schmerzverzerrten Fragen
wie krankheitsübertragende Fliegen
aus ihren Gesichtern schlagen.
Doch du bist im letzten Modus,
du willst, du musst es wagen!
Doch sie brüllen nur,
dass nie wieder ein Flugzeug fliegt.
Und sie haben gesiegt,
ja sie haben gesiegt,
als du dir eingestehst,
dass es nirgendwo Zukunft gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s